Delta Tigers

23.10.2011 - 15.01.2012

Heinrich Brockmann und Hein Spellmann

Die Ausstellung "Delta Tigers" ist eine künstlerische Entdeckungsreise zurück zur eigenen Herkunft der Künstler Heinrich Brockmann und Hein Spellmann. Dabei sind sie auf einen Ort gestoßen, der sie in ihrer Kindheit fasziniert hat: der Hohe Berg in Syke-Ristedt.

Das Ausstellungsprojekt hat zum Ziel aus den Bewegungsrichtungen „rückwärts und vorwärts“ aus „Herkunft und Avantgarde“ eine Synthese zu schaffen. Es geht um Energien in ihren verschiedenen Zuständen und Erscheinungsformen, sei es als statisch magnetische Verdichtung, oder als expandierendes fließendes Verwandlungsgeschehen.

Dieses Interesse für energetische Erscheinungsformen oder besser ihr gemeinsames Verständnis von Bild als einem Energieträger, als ein im weitesten Sinne begrenztes Kraftfeld führte Spellmann und Brockmann zu der Entscheidung ein Videoprojekt zu entwerfen, das einen Ort erkundet, der selbst energetisch aufgeladen und begrenztes Kraftfeld ist: ein Basketballfeld, hier ein verlassener Kampf- und Trainingsplatz auf einem ehemaligen Militärgelände, das Spielfeld der Delta Tigers. So nannte sich die Mannschaft des Bataillons der amerikanischen Soldaten im Kalten Krieg, die eine Basis bei Syke unterhielten, bestückt mit Atomwaffen und Abhörsystemen, ein zentraler Kontrollpunkt mit Panoramablick über die Region der Unterweser bis hinüber zum Weyer Berg bei Worpswede.

Zentral aber ist die Energie derer, die sich dem Ort nähern und ihn neu erschließen wollen, die sich fragen müssen, ob sie nicht vielleicht selbst diese Delta Tigers waren oder gar immer noch sind, die es in der Ebene der Unterweser zu kontrollieren und zu beobachten galt, am Ufer des Flusses, der einst ein gewaltiges Delta bildete. Oder ob es dem Selbstverständnis der amerikanischen Soldaten entsprach sich als das königliche Tier zwischen Wesermarsch und Syker Geest zu begreifen.
Dabei verwischen sich die Rollen von Beobachter und Beobachtetem. Aus dieser Rollenverschiebung entsteht die Frage, wer wen bestimmt, also nach Souveränität vor dem Hintergrund deutscher Geschichte.

Die Ausstellungseröffnung findet am 23. Oktober um 12 Uhr im Syker Vorwerk statt.

Die Ausstellung wird unterstützt durch die Stadt Syke und den Landschaftsverband Weser-Hunte e.V. mit Mitteln des Landes Niedersachsen.